Der Pilgerweg von England nach Rom

Durch die Schweiz und Fankreich zurück nach Engand

Ab dem Großen Sankt Bernhard durch die Schweiz  :

  • Bourg-Saint-Pierre (XLIX Petrecastel.)
  • Orsières (L Ursiores.)
  • Saint-Maurice (LI Sce Maurici)
  • LII Burbulei.
  • Vevey (LIII Vivaec.)
  • Lausanne (LIV Losanna)
  • Orbe (LV Urba)

Durch Frankreich :

  • Chapelle Saint-Maurice Jougne (LVI Antifern.)
  • Pontarlier (LVII Punterlin.)
  • LVIII Nos.
  • Besançon (LIX Bysiceon)
  • LX Cuscei.
  • LXI Sefui.
  • LXII Grenant.
  • LXIII Oisma.
  • LXIV Blaecuile.
  • Bar-sur-Aube (LXV Bar.)
  • LXVI Breone.
  • LXVII Domaniant.
  • LXVIII Funtaine.
  • Châlons-sur-Marne (LXIX Chateluns.)
  • Reims (LXX Rems)
  • LXXI Corbunei.
  • LXXII Mundlothuin.
  • LXXIII Martinwaeth.
  • LXXIV Duin.
  • Arras (LXXV Atherats)
  • LXXVI Bruwaei (heute: Bruay).
  • LXXVII Teranburh. (flämisch veraltet Terenburg, heute: Thérouanne)
  • LXXVIII Gisne. (niederländisch Gizene, das heutige Guînes)
     
  • (die Nummer LXIX fehlt)
  • LXXX Sumeran. (vermutlich Sombres (niederländisch Someren), ein Ortsteil von Wissant)
     

Danach überquerte Sigerich den Ärmelkanal und kehrte nach Canterbury zurück. Dieser Teil der Reise wird im Manuskript nicht mehr erwähnt. Dies ist eine Paralelle zum  Stader Itinerar, denn auch Abt Albert erwähnt auf dem ca. 120 km langen Abschnitt zwischen Celle und Stade keinen weiteren Etappenort. Beide Itinerare waren offenbar für Angehörige der Abtei bzw. des Bischofssitzes gedacht und Sigeric wie Albert gingen davon aus, dass man sich in der Umgebung  auskannte, weswegen der Reiseweg nun nicht mehr näher zu beschreiben war.