Das ist der Romweg von meylen zu meylen ...

Zum Heiligen Jahr 1500  stellt Etzlaub eine der ersten Landkarten im Deutschen Reich vor. Er nennt sie 

"Das ist der Rom-Weg von meylen zu meylen mit puncten verzeychnet von eyner Stat zu der andern durch deutzsche lantt" 

Sie beruht auf einem Holzschnitt und hat die Größe 41 x 29 cm (Maßstab etwa ca. 1:5,6 Mio.) Mit punktierten Linien stellte er darin die Straßen dar, wobei die Anzahl der Punkte zwischen jeweils zwei Orten die Entfernung in Deutschen Meilen (ca 7,5 km) angab. Die Straßen gehen von den wichtigsten Städten, meist an der Peripherie des Reiches aus, und laufen sternförmig auf Rom zu.

Die Flüsse sind als durchgezogene Linien dargestellt und auch die Gebirge sind in der Karte enthalten. Sie sind hinsichtlich ihrer Höhe unterschiedlich farbig dargestellt. Spätere Auflagen enthielten auch die politischen Grenzen, ebenfalls durch unterschiedliche Farbgebung kenntlich gemacht.

Wie alle Karten Etzlaubs ist die Karte "gesüdet", Süden liegt also oben. Die Ränder sind mit den Himmelsrichtungen Mittag = oben, Aufgang = links, Undergang = rechts und Mitternacht = unten beschriftet.

Die notwendigen Daten für die die Karte hatte Etzlaub teilweise von reisenden Kaufleute bekommen und sich wohl auch der heute nicht mehr erhaltenen Klosterneuburger Fridericuskarte von etwa 1421 bedient.

Es sind noch einige Originalexemplare von Etzlaubs Romwegkarte erhalten. Sie befinden sich in der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg, in der Staatsbibliothek zu Berlin, in der Bibliothèque Nationale Paris und der British Library London.