„Viele Wege führen nach Rom“

Reisebeschreibungen und Karten

Versucht man sich eine Vorstellung von dem Ausmaß der Pilgerfahrten im Mittelalter zu machen, so kann man diese am ehesten mit dem heutigen Massentourismus vergleichen. Besonders zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert war ein starker Anstieg der Reisen zu verzeichnen. Dazu beigetragen hatte die Ausrufung des Heiligen Jahres, aber auch die Ausweitung des Handels und die nun auch erhältlichen Wegebeschreibungen, denn viele Pilger berichteten nach Ende ihrer Pilgerfahrt über den Reiseweg und das Erlebte.

Die Pilgerfahrt nach Jerusalem war spätestens im 17. Jahrhundert beinahe so gut organisiert wie manche heutige Pauschalreise. "Reiseveranstalter" waren meist die Kapitäne der Schiffe, die beinahe "Fahrplanmäßig" von Venedig zur Küste des Heiligen Landes, meist zum Hafen von Akkon"  fuhren.

In der Schaltleiste auf der linken Seite finden Sie die Informationen zu den einzelnen Pilgerwegen. Da ich mich gegenwärtig besonders mit dem Rompilgerweg des Abtes Albert von Stade befasse, genau genommen mit seinem  Rückreiseweg ab Rom, gibt es naturgemäß zu diesem wenig bekannten Pilgerweg hier die meisten und zu seinem heutigen Verlauf in Deutschland stets die aktuellsten Informationen.