Pilgerwege der Skandinavier nach Rom

Route_Hauksb

Der Weg nach Rom aus einer Abschrift des Hauksbók

Die sogenannte Hauksbók des Isländers Haukr Erlendsson.

Man datiert die Hauksbók, (altisländisch bók = Buch), eine auf Altisländisch verfasste Handschrift, auf den Anfang des 14. Jahrhunderts, weil sie da veröffentlicht wurde. Sie ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nach ihrem Verfasser, Haukr Erlandsson (gestorben 1334) benannt.  Die darin enthaltene Reiseroute ist aber wahrscheinlich deutlich älter.

Die mehr als 500-seitige Handschrift, in der die Romwegbeschreibung nur einen verschwindend geringen Platz einnimmt, enthält überwiegend die Texte von meist bedeutenden altnordischen Sagas. Ein „Algorismus“ genanntes Kapitel über Mathematik, behandelt unter anderem die Grundrechenarten. Es ist die älteste mathematische Abhandlung in einer skandinavischen Sprache. Weiterhin enthält die Handschrift auch kosmographische Angaben und einen Plan Jerusalems.

Anders als die Stader Route, die an der Elbe beginnt und von der Nordsee aus zu erreichen war, beginnt die die Hauksbók-Route in Lübeck, also an der Ostsee.Wobei der Beginn sowohl auf dem Seeweg als auch wie der Ostweg über Stade auf dem Landweg zu erreichen war.

Sie trifft in Braunschweig auf die Stader Route, nimmt aber von dort zunächt wieder einen anderen Weg nach Süden.

Während die Stader Route den Altstraßen durch den Harz folgt – den Harz also durchquert - umgeht die Lübecker Route den Harz westlich. Genau genommen, durchquert sie den nordwestlichen Zipfel des Harzes zwischen Goslar und Osterode und führt dann am westlIchen Harzrand entlang über Duderstadt und Mühlhausen nach Eisenach.

Die Hauksbók-Route quert am niedrigen westlichen Rand des Thüringer Waldes zwischen Eisenach und Breitungen auf einer der ältesten Handelsstraßen (Via Regia, Antsanvia) das Gebirge und verläuft im Werratal auf der von Hamburg nach Nürnberg führenden Handelsstraße bis nach Meiningen. Dort trifft sie wieder mit der Stader Route zusammen.

Sie folgt nun den gleichen Straßen wie die Stader Route. Dabei unterscheiden sich die weiteren Angaben hinsichtlich der (Etappen-)Orte manchmal von denen der Stader Route und die Angabe der Abstände zwischen den genannten Orten unterscheiden sich ebenfalls von der Stader Route.

Mit der Angabe von Mellrichstadt als Etappenort zwischen Meiningen und Neustadt wird das Stader Itinerar ergänzt, währenddesssen durch die fehlende Nennung von Schweinfurt auf dem Abschnitt zwischen Münnerstadt und Würzburg dort u. U. eine andere Route gewählt wurde, die möglicherweise der späteren Würzburger Chaussee entsprach, die über Geldersheim und Werneck nach Würzburg führte. Im Grunde ist die Romwegbeschreibung in der Hauksbók nur eine Auflistung der (Etappen-) Orte mit ihren Abständen untereinander. Es gibt so gut wie keine weiteren Hinweise für die Reisenden, wie sie in Abt Alberts   Romwegbeschreibung enthalten sind. 

Den Abstand zwischen den aufgeführten Orten gibt Erlendsson zwischen Lübeck und Bozen in Deutschen Meilen, zwischen Bozen und Rom in gallischen Meilen an.