Der alte Rhöner Fuhrmannsweg von Gersfeld nach Bischofsheim


zwischen Gersfeld und Bischofsheim

Eine mittelalterliche Straße führt  von Gersfeld über die Himmeldunke nach Bischofsheim.

Durch die Rhön führten früher kaum wichtige Handelstraßen. Dies erschwert die Altstraßenforschung erheblich, da es wegen der dadurch nicht erhobenen fiskalischen Abgaben wie Zoll und Geleitsgeld kaum Urkunden gibt, aus denen der Verlauf und die Bedeutung der die Rhön duchquerenden alten Straßen ersichtlich ist.

Trotzdem: Wenn man in der Rhön unterwegs ist, sieht man allenthalben die Spuren alter und häufiger Benutzung, meist neben den heutigen breiten und geschotterten Forstwegen. Doch wo der Ausbau der alten Wege  sich für die Forstbewirtschaftung nicht lohnt, bleiben sie in ihrem alten Zustand. Diese Erbwege, wie sie die Forstwirtschaft nennt, sind dann häufig zugewachsen und deswegen nicht passierbar.

Anhand dieser Spuren, wie sie sich auch auf der Bayerischen Seite der Rhön im heutigen Landkreis Rhön-Grabfeld finden, lassen sich doch Straßenzüge rekonstruieren. So führte eine mittelalterliche Straße, die ausnahmsweise einmal in alten Akten erwähnt wird, von Gersfeld über die "Himmeldunke"  nach Bischofsheim.

Die im Geleitsstreit zwischen dem Abt von Fulda und dem Würzburger Bischof  im Jahre 1522 als  Alternative für die gesperrte Geleitsstraße von Fulda über Hammelburg nach Würzburg vorgeschlagene Strecke Gersfeld - Mosbach - Bischofsheim über die "Himmeldunke" wurde vom Würzburger Bischof abgelehnt. Obwohl diese Strecke noch im Jahre 1596 unter Fürstbischof  Echters Bestandsaufnahme der hochstiftlichen Geleitslinien erwähnt ist, scheint sie dennoch keine große Bedeutung für den Nord-Süd-Verkehr gehabt zu haben. 

(H. P. Schäfer: "Die Entwicklung des Straßennetzes im Raum Schweinfurt bis zur  Mitte des 19. Jahrhunderts"  Würzburger Geographische Arbeiten Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft Würzburg Würzburg 1976)

MTB_ Die_Himmeldunke_heute.jpg
Mit dem Mountainbike auf der alten Straße von Bischofsheim nach Gersfeld Die alte Straße auf der Gibitzenhöhe heute